Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 21. August 2018

Beiträge


Geschrieben von PM Landkreis Göttingen am 09. März 2018
Region

Mehr als 150.000 Tempoverstöße im Landkreis Göttingen

Bilanz der Verkehrsüberwachung im Jahr 2017

b_590_590_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p15_f7957_295.jpg

152.291 Geschwindigkeitsüberschreitungen wurden im vergangenen Jahr im Gebiet des Landkreises Göttingen festgestellt. Das zeigt die Bilanz der Bußgeldstelle des Landkreises. Im Jahr 2016 waren 162.247 Temposünder registriert worden, 2015 waren es in den damaligen Landkreisen Osterode am Harz und Göttingen zusammen 142.287.

Überhöhte Geschwindigkeit ist eine der Hauptursachen für tödliche Verkehrsunfälle. „Maßnahmen für die Sicherheit im Straßenverkehr sind insbesondere dann wirksam, wenn sie kontrolliert und durchgesetzt werden“, so die Erfahrung des Landkreises. Ein Beispiel dafür sei die stationäre Anlage zur Geschwindigkeitsüberwachung an der Abfahrt von der A 38 auf die A 7 in Richtung Süden. Seit der Inbetriebnahme im Januar 2016 gab es an dem früheren Unfallschwerpunkt keine Verkehrsunfälle mehr. Allerdings mussten 22.748 Verstöße gegen das dortige Tempolimit festgestellt werden.

 

Trauriger Rekord: Mit 215 km/h zur Werratalbrücke hinab

Die mit Abstand größte Fallzahl registrierte die stationäre Anlage der Polizei an der A 7 am Laubacher Berg kurz vor der Werratalbrücke. Dort wurden 49.885 Verstöße festgestellt. Auch der traurige Spitzenwert bei der Tempoüberschreitung wurde hier gemessen: Ein Raser war mit vorwerfbaren 215 km/h unterwegs und somit 115 km/h mehr als erlaubt. Er muss nun mit drei Monaten Fahrverbot und einer Geldbuße von 1.200 Euro rechnen.

Der Landkreis Göttingen nutzt zehn stationäre Anlagen an acht Standorten sowie fünf mobile Anlagen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Zusätzlich war im vergangenen Jahr kurzfristig eine gemietete, semistationäre Anlage (sogenannter Enforcement-Trailer) an sieben unterschiedlichen Standorten im Landkreis eingesetzt. Die Überwachung des fließenden Verkehrs wird vom Landkreis gemeinsam mit der Polizei und den Gemeinden geplant und durchgeführt.

Daneben gibt es im Kreisgebiet drei Anlagen zur kommunalen Rotlichtüberwachung. An den Ampeln in Duderstadt, Gieboldehausen und Herzberg wurden 3.433 Verstöße registriert. Die Gesamtsumme der Verkehrsordnungswidrigkeiten im Jahr 2017 liegt damit bei 155.725.

 

Vorrangiges Ziel: Verkehrssicherheit erhöhen

Häufigste Ursachen für tödliche Verkehrsunfälle sind neben überhöhter Geschwindigkeit Alkohol am Steuer, Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes und zunehmend die Handynutzung am Steuer. Deshalb ist die Überwachung des fließenden Verkehrs einer von mehreren Bausteinen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit. Weitere Maßnahmen sind eine sicherere Straßeninfrastruktur, verbesserte Fahrzeuge, Nutzung intelligenter Technologien, Verkehrserziehung. Alle diese Punkte sind Teil eines EU-Programms zur Straßenverkehrssicherheit 2011-2020.

Der Landkreis Göttingen ist als Bußgeldbehörde zuständig für 48 Kilometer Autobahnen und 242 Kilometer Bundesstraßen. Hinzu kommen 342 Kilometer Landesstraßen, 390 Kilometer Kreisstraßen und rund 1.500 Kilometer Gemeindestraßen.


.................................................................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche