Dienstag, 17. Oktober 2017


Geschrieben von Mareike Spillner (Kirchenkreis Harzer Land) am 13. Juni 2017
Kirchen

Nicht mehr aus dem Gemeindeleben wegzudenken

Christuskirche Herzberg: Zehnjähriges Jubiläum der Stiftung „Lebendige Kirche vor Ort“ gefeiert

b_590_590_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p21_f6620_399.jpg b_300_0_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p21_f6620_403.jpg b_300_0_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p21_f6620_405.jpg b_300_0_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p21_f6620_407.jpg b_300_0_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p21_f6620_409.jpg

„Voll Vertrauen in die Zukunft“ – so lautete das Motto des zehnjährigen Jubiläums der Stiftung „Lebendige Kirche vor Ort“ der Christuskirche in Herzberg. Und am Wochenende (09.-11.06.2017) ist dieser Geburtstag ganz besonders gefeiert worden: mit einem Festakt am Freitag, einem bunten Sommer- und Gemeindefest sowie einer fantasievollen Märchenstunde am Samstag und einem Taufgottesdienst mit Jazzeinlage am Sonntag.

 

Festakt am Freitag

Die Stiftung sei heute nicht mehr aus dem Gemeindeleben wegzudenken, erklärte Elisabeth Kienzle, Mitglied des Kuratoriums der Stiftung und Vorsitzende des Kirchenvorstandes, bei der Begrüßung der zahlreichen Stifter, Spender, Gemeindemitglieder und Ehrengäste am Freitagabend. Sie sprach ihnen und den vielen Helfern ihren besonderen Dank aus. Auch Pastor Gerhard Bergner hielt eine Rede, bevor er den Festredner des Abends, Superintendent i.R. Heinz Behrendt begrüßte, der die Stiftungsgründung vor zehn Jahren begleitet hatte.

Behrendt unterstrich zunächst die große Bedeutung, die der Kirche im öffentlichen Leben in Deutschland nach wie vor zukomme. Um dann zu erklären: „Die Zukunft der Kirche entscheidet sich vor Ort, in den Gemeinden“, wo Menschen einander begegnen und miteinander ihren Glauben leben.

 

Sommerfest und Märchennacht

Genau diese Wirkung zeigte sich beim Gemeindefest am Samstagnachmittag. Kinder und Erwachsene feierten vor der Kirche ein fröhliches Fest bei sommerlichen Temperaturen. Die Mitglieder der Herzberger Zukunftswerkstatt boten für die kleinen Gäste allerhand Spiele und Aktionen, es wurde gebastelt und gemalt. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Lonauer Blaskapelle.

Und abends folgte ein weiterer Programmhöhepunkt: Ruth und Heiko Brockhausen vom Theater der Nacht waren zu Gast in der Kirche und zeigten beim Stück „Die Märchennacht“ eine bunte und fantasievolle Mischung aus weniger bekannten Märchen von Fischen, Fröschen und Schlangen. So hatten Klein und Groß viel Freude und einen unterhaltsamen Abend mit „Frau Tintenfisch, General Krabbe, Graf Hering von Dünkelstolz und Co.“

 

Taufgottesdienst und Jazzfrühschoppen

Im Taufgottesdienst am Sonntagmorgen wurde dann das Festmotto „Voll Vertrauen in die Zukunft" noch einmal in besonderer Weise mit Inhalt gefüllt. Sieben Kinder und zwei Erwachsene wurden in die Gemeinde aufgenommen. Anschließend klang das Fest bei einem Jazzfrühshoppen mit der „Waiting Room Jazzband“ fröhlich aus.

 

Stiftungsgeschichte

Der Gedanke einer Stiftung kam bei der Pilgerwanderung einiger Gemeindemitglieder im Oktober 2006 auf dem Pilgerweg von Loccum nach Volkenroda. Den Ausschlag gab der Besuch der Kirchengemeinde Schönhagen im Kirchenkreis Leine-Solling, die bereits vor Jahren mit gutem Erfolg eine Stiftung ins Leben gerufen hatte. Daraufhin wurde ein gemeinnütziger Förderverein Lebendige Kirche vor Ort e.V. in Herzberg gegründet. Vorsitzender wurde Dr. Stefan Kienzle, 1. Stellvertreter Henning Giere, Kassenwart Reinhard Gerndt und Schriftführerin Elisabeth Kienzle.

Ziel des Vereins ist die Gründung einer selbständigen kirchlichen Stiftung noch im Frühjahr 2007, danach Mithilfe bei der Kapitalbeschaffung für die Stiftung sowie Unterstützung der laufenden kirchlichen Ausgaben auf Gemeindeebene gemäß den Zielen von Förderverein und Stiftung. Bereits am 15. April 2007 konnte die selbständige Stiftung mit etwa 45.000 Euro gegründet werden und im Juni kam die amtliche Bestätigung durch die Bezirksregierung Braunschweig und die Landeskirche Hannovers.

Inzwischen konnte durch die drei Bonifikationsrunden der Landeskirche Hannovers jeweils die volle Summe erreicht werden, so dass inzwischen ein Kapital von mehr als 640.000 Euro entstanden ist. Mit den ausgeschütteten Zinsen konnten zahlreiche Projekte umgesetzt werden, dazu zählt unter anderem die Förderung der Konfirmandenfreizeiten und anderer Aktivitäten für Kinder und Jugendliche.


.................................................................................................................................................


Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Melde Dich an um zu kommentieren

Blaulicht

Bild der Woche