Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 20. September 2018

Aktuell


Geschrieben von ski am 26. Februar 2016
Aktuell

Das Kurhaus-Foyer ist die siebte Bühne

Drei NightBeat-Enthusiasten haben sich zusammengefunden, damit das Kneipenfestival nicht ohne das Kurhaus stattfinden muss

Ein Bild vom Nightbeat 2014: das Kurhaus wird nun doch auch in diesem Jahr dabei sein
Ein Bild vom Nightbeat 2014: das Kurhaus wird nun doch auch in diesem Jahr dabei sein
King Kreole bieten eine Rock'n Roll Show mit Klassikern von Chuck Berry, Elvis und anderen Rock-Fossilien
King Kreole bieten eine Rock'n Roll Show mit Klassikern von Chuck Berry, Elvis und anderen Rock-Fossilien

Das NightBeat-Publikum kann sich freuen. Am 5. März gibt es bekanntlich die elfte Ausgabe vom beliebten Kneipenfestival in Bad Lauterbergs Innenstadt, das dieses Jahr mit deutlich weniger Locations auskommen muss: da das Kurhaus zu dem Zeitpunkt nicht mehr verpachtet ist (der Pachtvertrag mit Wirtin Birgit Hahne endet am 29. Februar), entfallen gleich zwei Bühnen, die sonst immer dabei waren, nämlich das Café Amadeus und das Kurhaus-Foyer.

Doch jetzt hat sich kurzfristig ein Dreierteam zusammengetan, um das Kurhaus-Foyer an diesem Abend zu betreiben. Thomas Mennecke, Tobi Hungerland und Philip Bellstedt haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit das Kurhaus-Foyer als siebte Bühne dabei sein kann.

Vorbereitungsstress

King Kreole heißt die Band, die eine heiße Rock'n Roll-Show im Kurhaus bieten wird. Doch jetzt herrscht erst einmal Stress pur, damit auch alles klappt. „Wir rotieren seit einer Woche Tag und Nacht, um das zu organisieren“, erklärt Thomas Mennecke, „wir sind ja Gastronomie-Amateure“. Aber mit dem Ehrgeiz, das Event professionell zu organisieren: sechs bis acht Kräfte sollen im Kurhausfoyer dafür sorgen, dass niemand beim Zuhören auf dem Trockenen sitzen muss, einen Garderobenservice wird es auch geben. Und warum das alles? „Erst waren es elf Bühnen beim NightBeat, dann neun, dann sechs“, so Mennecke, „wenn es immer weniger gibt, wird es das Kneipenfestival irgendwann nicht mehr geben“. Doch dauerhaft in das Gastronomie-Geschäft einsteigen wollen die drei Organisatoren nicht: „Im nächsten Jahr wird es ja hoffentlich wieder einen Pächter für das Kurhaus geben, und der wird dann sicherlich selbst mitmachen“, erklärt Mennecke, und lobt die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, die das Ganze so unbürokratisch ermöglicht.

Es gibt also jetzt noch einen Grund mehr, beim NightBeat dabei zu sein, wenn es für ein einziges Eintrittsbändchen sieben Mal Livemusik und gute Stimmung geben wird. Und bei dieser Gelegenheit erinnern wir gleich mal daran, dass es bei LauterNEUES Eintrittsbändchen zu gewinnen gibt: einfach per E-Mail an neues@lauterneues oder mit dem untenstehendem Kontaktformular folgende Frage beantworten: Welche Kneipe, die heuer nicht dabei ist, sollte beim nächsten Mal unbedingt mitmachen – und warum?

Verlost werden zweimal zwei Eintrittsbändchen, Einsendeschluss ist der 29. Februar und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



.................................................................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche