Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 24. Juni 2018

Aktuell


Geschrieben von ski am 29. April 2018
Aktuell

„Eine Vision ist Wahrheit geworden“

Der neue städtische Kindergarten „Spatzennest“ in Barbis wurde eröffnet – und erlebte einen Besucheransturm

b_590_590_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p19_f8216_371.jpg
Riesiges Interesse herrschte an der neuen städtischen Kita
Riesiges Interesse herrschte an der neuen städtischen Kita
Am Morgen sang der Barbiser Kirchenchor beim offiziellen Teil
Am Morgen sang der Barbiser Kirchenchor beim offiziellen Teil
Am Nachmittag konnten sich dann kleine und ...
Am Nachmittag konnten sich dann kleine und ...
...große Besucher von den Vorzügen des Spatzennests überzeugen. Hier: die Mensa.
...große Besucher von den Vorzügen des Spatzennests überzeugen. Hier: die Mensa.
Blick in einen Gruppenraum
Blick in einen Gruppenraum
Einer der Waschräume
Einer der Waschräume
Der Innenhof ist auch bespielbar
Der Innenhof ist auch bespielbar

„Eine Vision ist Wahrheit geworden“, sagte Frauke Scholz, die Leiterin der städtischen Kindertagesstätte Spatzennest bei der offiziellen Eröffnung am Samstagvormittag (28.04.2018). Denn wer das Gebäude neben dem Schützenheim noch als Barbiser Grundschule kannte, der konnte es kaum wiedererkennen. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen beherbergt es fortan den städtischen Kindergarten, der vormals an der Barbarastraße/Ecke Zechenstraße beheimatet war. Der Umzug fand bereits vor zwei Wochen statt – jetzt konnte sich auch die Öffentlichkeit beim Tag der offenen Tür ein Bild davon machen. „Wir haben schon zwei aufregende Wochen hier hinter uns und die Kinder haben die Räume mit Leben gefüllt“, so Frauke Scholz.

Zertifizierter Bewegungskindergarten - mit eigener Sporthalle

Schließlich hat die Kita jetzt viel mehr Möglichkeiten, weil endlich genügend Platz da ist. Nicht nur große Gruppenräume, sondern auch Nebenräume und die bespielbaren, breiten Flure stehen zur Verfügung; es gibt auch einen eigenen Matschraum, eine große Mensa fürs gemeinsame Mittagessen, den Innenhof und die Aula – darüberhinaus steht auch das riesige Außengelände zur Verfügung. „Und das beste ist natürlich unsere Turnhalle gleich nebenan – schließlich sind wir ein Kindergarten mit Schwerpunkt Bewegung“, so Scholz. „Ein weiterer Schwerpunkt hat sich bereits herauskristallisiert, seit wir hier sind: die Nähe zur Natur“, erklärte die Leiterin. Sie bedankte sich bei allen Verantwortlichen und lobte die Zusammenarbeit mit den Handwerkern, dem städtischen Bauhof, der Stadtverwaltung und dem Architekten und ganz besonders beim Kindergartenpersonal, das in den letzten Wochen beim Umzug äußerst engagiert war.

Zweite Krippengruppe ab Sommer, längere Betreuungszeiten

Das Personal wurde bereits aufgestockt, das Team der Kita wird größer: denn im Sommer kommt eine zweite Krippengruppe dazu, und die Betreuungszeiten, die bislang nur bis maximal 14:30 Uhr gingen, werden auf 16 Uhr ausgeweitet.
„Der Bedarf an weiteren Plätzen ist da, weil die Kinder heutzutage schon sehr viel früher die Kita besuchen – eigentlich wollten wir eine weitere Gruppe erst mittelfristig aufmachen, aber die Nachfrage ist schon jetzt vorhanden. Und mit dem neuen Gebäude haben wir endlich auch den nötigen Platz dafür“, erklärte Bürgermeister Dr. Thomas Gans.

Das alte Gebäude im Stadtteil Aue hatte dagegen seine Kapazitätsgrenze längst erreicht. Es entsprach aber auch von den baulichen Voraussetzungen nicht den Ansprüchen an eine moderne Kita: „Da bin ich selbst als kleiner Junge schon hingegangen. Und wer das Haus kennt, weiß, dass es eigentlich ein umgebautes Wohnhaus ist, das nie für diesen Zweck gedacht war.“ Verwinkelt, viele Treppen, kleine Gruppenräume, zu wenig Waschräume. Auch der Garten dort war für die Menge an Kindern knapp bemessen, so dass die Kindergartengruppen in der Regel nicht gleichzeitig nach draußen gehen konnten. Und bei Kindergartenfesten konnten gar nicht alle Opas und Omas teilnehmen, weil es einfach an Platz fehlte.

Jede Menge Platz zum Toben

Das Problem wird im „Spatzennest“ nicht auftreten – die Gartenfläche ist riesig, und der ehemalige Schulhof bietet eine tolle Fläche um mit dem Roller, Bobbycar oder Laufrad zu fahren. Die Krippengruppen verfügen über einen eigenen, abgetrennten Gartenbereich. Und natürlich können die Kinder in der Turnhalle toben oder darin feiern. Eine eigene Turnhalle für den Bewegungskindergarten – "Das ist schon etwas ganz Besonderes, was wir hier den Kindern bieten können", sagte der Bürgermeister bei der Eröffnung. Die Kinder können bei jedem Wetter trockenen Fußes rübergehen und die Halle nutzen. Mit dem schönen Nebeneffekt, dass dadurch die Turnhalle auch für die Vereine des Ortes erhalten bleiben konnte. Ein gutes Miteinander mit den Vereinen und Institutionen des Ortes strebt auch das „Spatzennest“ an, so Frauke Scholz.

Kinderschutzbund gleich nebenan

Direkt neben dem Kindergarten, in den ehemaligen Räumen für die Nachmittagsbetreuung der Grundschule (vormals Hausmeisterwohnung), residiert bereits seit dem vergangenen Jahr der Bad Lauterberger Kinderschutzbund. Er hat sich dort gemütlich eingerichtet, mit vielen Spielmöglichkeiten für die Eltern-Kind-Gruppen. Dort wird ab dem kommenden Donnerstag (3.5.18) auch das offene „Café Kwatsch“ stattfinden, ein Eltern-Kind-Treff ab 15 Uhr. Auch diese Räume konnten am Samstag besichtigt werden, und die Aktiven des Kinderschutzbundes verkauften auch gleich die ersten Lose für das große Entenrennen am 17. Juni zugunsten des Traumspielparks.

Schnullerparkplatz.
Schnullerparkplatz.

Ein Riesenandrang herrschte am Samstagnachmittag, als sich große und kleine Besucher dann die neue Kita ganz genau ansehen konnten. Noch gibt es ein paar Sachen zu tun – der überdachte Stellplatz für Kinderwagen ist noch nicht ganz fertig, der frisch eingesäte Rasen ist noch nicht überall gesprossen und ein paar letzte Sachen sind noch nicht vom alten ins neue Gebäude geräumt. „Wir haben noch jede Menge Ideen für unser neues Nest“, sagt Frauke Scholz. Aber eines steht jetzt schon fest: so anstrengend die Planungs- und Bauphase auch war - „das Ergebnis ist überwältigend geworden.“


.................................................................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche