Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 16. November 2018

Aktuell


Geschrieben von Karl-Heinz Wolter am 10. November 2018
Aktuell

Hier sollen sich alle wohl fühlen

Präventionstage an der KGS Bad Lauterberg

Mit dem richtigen Teamgeist ist manches einfacher: Die Klasse 5R2 bei der gemeinsamen Bewältigung von Aufgaben.
Mit dem richtigen Teamgeist ist manches einfacher: Die Klasse 5R2 bei der gemeinsamen Bewältigung von Aufgaben.
Nach Vorbesprechungen in der Gruppe wurden weitere Aufgaben gelöst. Mit auf dem Foto (von links) Fabian Busse, Katharina Faßbender und Karolin Lange.
Nach Vorbesprechungen in der Gruppe wurden weitere Aufgaben gelöst. Mit auf dem Foto (von links) Fabian Busse, Katharina Faßbender und Karolin Lange.
Gesprächsrunde in der Klasse 5H mit Schülern und Lehrern.
Gesprächsrunde in der Klasse 5H mit Schülern und Lehrern.
Auslegungssache: Manche Begriffe werden unterschiedlich verstanden – stehen sie nun für Konflikt oder Mobbing?
Auslegungssache: Manche Begriffe werden unterschiedlich verstanden – stehen sie nun für Konflikt oder Mobbing?

Die seit vielen Jahren auch an der KGS Bad Lauterberg etablierten Präventionstage gegen (Cyber-)Mobbing und Gewalt sowie zur Ich-Stärkung und Stabilisierung der Klassengemeinschaft haben auch in diesem Jahr wieder erfolgreich stattgefunden, und zwar in der vergangenen Woche von Dienstag bis Freitag (06.-09.11.2018). Neu war hierbei, dass der fünfte Jahrgang in dieses Projekt eigebunden wurde; bislang war im sechsten Jahrgang damit begonnen worden.

Das Projekt ist für die Fünftklässler aufbereitet worden und Bestandteil des übergeordneten Projektes „Soziales Lernen“. Zu dem Projekt gehören die Themen „Mobbing-Interventions-Team (MIT) – Was ist in meiner Klasse los?“, „Soziale Netzwerke, Cybermobbing & Co.“, „Team- und Kooperationsübungen“ sowie „Gewalt“. Diese Themen sind gerade in Schulen von der Größe der KGS Bad Lauterberg mit ihren etwa 850 Schülern bei rund 75 Lehrkräften von besonderer Bedeutung.

In die Projekte waren die jeweiligen Klassenlehrer, Sportlehrer und speziell geschulte Lehrer des siebenköpfigen Mobbing-Interventions-Teams der KGS eingebunden. Der geplante Elterninformationsabend mit Unterstützung der Präventionsbeauftragten der Polizei musste leider kurzfristig abgesagt werden; er soll aber nachgeholt werden.

 

Der Unterschied zwischen Konflikt und Mobbing

Zur Vorstellung der Inhalte hatte die Didaktische Leiterin der KGS Inger Schweer auch die Presse eingeladen, um sich bei den fünften Jahrgängen vor Ort ein Bild von der Arbeit mit den Kindern zu den Themen Mobbing und Team-/Kooperationsübungen zu machen. Auch Katharina Faßbender, Sozialpädagogin an der KGS, begleitete die Aktionen.

In der Klasse 5H beschäftigten sich die Schüler unter der fachkundigen Anleitung der beiden Lehrkräfte und MIT-Mitglieder Kristoph Karpstein und Phillip Nebelung sowie der Klassenlehrerin Carolin Özbek mit dem Thema „Mobbing“. Nach einer zielgerichteten Aufwärmphase saßen die Kinder zusammen und hatten die Gelegenheit, verschiedene Verhaltensweisen und Begrifflichkeiten jeweils dem Thema „Konflikt“ oder „Mobbing“ zuzuordnen. Bereits hier wurde eine mitunter unterschiedliche Auslegung der Begriffe deutlich. In der folgenden Diskussion konnten die jeweiligen Moderationskarten mit den Begriffen mit Begründungen auch getauscht werden. So entstand eine lebhafte Diskussionsrunde, in der die Beteiligten die Unterschiede zwischen einem Konflikt und dem eigentlichen Mobbing kennenlernten.

 

Teamgeist und Zusammenhalt fördern

Zeitgleich war die Klasse 5R2 in der kleinen Sporthalle der KGS dabei, Team- und Kooperationsübungen gemeinsam zu erfüllen. Die Lehrkräfte Karolin Lange und Fabian Busse hatten einen Parcours aufgebaut. In ihm sollten die Schüler verschiedene Aufgaben bewältigen, bei denen sie auf Hilfe und Unterstützung der anderen Klassenmitglieder angewiesen waren. Unterstützung leistete auch hier die Klassenlehrerin Kerstin Jakobi und eine Schülerbetreuerin. So wurden hier in verschieden großen Gruppen der Teamgeist und der Zusammenhalt gefördert und die Kinder erkannten, dass man zuweilen bestimmte Aufgaben nur gemeinsam lösen kann.

Und so wird dieses Projekt sicherlich dazu beitragen, dass ein Motto aus einem Flyer des Mobbing-Interventions-Teams umgesetzt werden kann: „In unserer Schule sollen sich alle, Schüler und Lehrer, wohl fühlen.“

 

Mobbing-Interventions-Team

Das Mobbing-Interventions-Team der KGS bietet im Bedarfsfall Prävention, Beratung und Intervention (aktives Eingreifen) an und ist für alle Schüler, Lehrkräfte und Eltern ansprechbar. Kontaktaufnahme ist über die Telefonnummer 05524 / 85 235 möglich. In einigen Klassen ist das Team bereits erfolgreich eingesetzt worden.


.................................................................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche