Freitag, 18. August 2017


Geschrieben von Christian Dolle (Kirchenkreis Harzer Land) am 01. März 2017
Kirchen

Mahnende Stimme für mehr Gerechtigkeit

„Was ist denn fair?“: Gemeinden im Kirchenkreis Harzer Land feiern den Weltgebetstag

Johanna Friedlein und Gerda Thiel freuen sich schon sehr auf den gemeinsamen Gottesdienst in Osterode.
Johanna Friedlein und Gerda Thiel freuen sich schon sehr auf den gemeinsamen Gottesdienst in Osterode.

„Früher gingen die Menschen durch das Leben in der Hoffnung, dass sie vorwärts kommen würden. Heute rennen sie in der Angst, wenigstens nicht zurückzufallen.“ Dieser Satz stammt aus dem aktuellen Spiegel, aus der Titelgeschichte über Gerechtigkeit beziehungsweise Ungerechtigkeit in Deutschland. Auch bei uns wird diese Debatte im Moment politisch und gesellschaftlich wieder geführt, viel brisanter ist das Ungleichgewicht zwischen Arm und Reich allerdings global gesehen.

 

Gestaltet von Frauen der Philippinen

„Was ist denn fair?“, ist der diesjährige Weltgebetstag überschrieben, der am Freitag, 3. März 2017, weltweit gefeiert wird. Gestaltet wird er in diesem Jahr von Frauen der Philippinen, einem Land, in dem die sozialen Unterschiede besonders groß sind. Die Mehrheit der Bevölkerung kommt nicht in den Genuss sozialer Absicherung und ist somit im Alter oder Krankheitsfall allein auf die Familie angewiesen. Viele junge Menschen ziehen allerdings vom Land in die Städte, um dort ihr Glück zu suchen, so dass sich dadurch neue Probleme ergeben.

Schlagzeilen macht in der jüngsten Zeit vor allem der 2016 gewählte Präsident Rodrigo Duterte, der sich zunächst als Bürgermeister von Davao City und durch seine ausgesprochen strikte Verbrechensbekämpfung einen Namen machte. Mit Forderungen wie der Wiedereinführung der Todesstrafe und indem er Papst Franziskus als „Hurensohn“ beschimpfte machte er im Wahlkampf auf sich aufmerksam und konnte diesen schließlich für sich entscheiden. Seitdem rief er öffentlich zur Ermordung von Drogensüchtigen und Kriminellen auf und verglich sein Vorgehen mit Hitlers Völkermord an den Juden.

 

Weltgebetstag als kleines Reiskorn

Die Welt, ob auf den Philippinen oder anderswo, scheint in jüngster Zeit alles andere als fair zu sein und manchmal sogar komplett verrückt zu spielen. All das werden Christen nicht wieder einrenken und richten können. Doch sie sehen sich in der Pflicht, über alle Grenzen hinweg als eine Art Stimme der Vernunft zu Gerechtigkeit und einem die Würde eines jeden Menschen achtenden Miteinander aufzurufen.

Dabei ist der Weltgebetstag nur ein kleines Reiskorn. Doch gerade um Reis soll es in diesem Gottesdienst auch gehen, erläutert Pastorin Johanna Friedlein, um Reis als Grundnahrungsmittel auf den Philippinen, um Reis als Bild für den Klimawandel und um Reis als Erinnerung daran, dass eine faire Verteilung möglich ist. „Ein zentrales Element ist das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg, in dem es ja auch um Gerechtigkeit geht“, so Friedlein. Und auch wenn Gottes Gerechtigkeit nicht immer sofort zu begreifen ist, so wirkt sie doch besser als die vieler mächtiger Menschen auf dieser Erde.

 

Die Gottesdienste im Kirchenkreis

Gefeiert wird der Gottesdienst in Osterode um 19 Uhr in der Kreuzkirche. Es wird einen Stand mit fair gehandelten Waren geben und zuvor um 15.30 Uhr einen Kindergottesdienst, ebenfalls in der Kreuzkirche.

In Herzberg findet der Gottesdienst ebenfalls um 19 Uhr in der Kreuzkirche statt, zudem gibt es einen weiteren Gottesdienst in Pöhlde, der um 18.30 Uhr im Gemeindehaus beginnt. Ihm schließt sich ein geselliger Austausch mit landestypischen Speisen an.

Und im Südharz wird der Weltgebetstag sogar erstmalig landeskirchenübergreifend gefeiert. Evangelische und katholische Frauen aus Bad Sachsa laden um 18 Uhr in die St. Nikolaikirche ein und richten diese Einladung insbesondere auch an Mitglieder der Landeskirche Braunschweig aus Walkenried, Wieda, Zorge, Tettenborn und Neuhof. Nach dem Gottesdienst gibt es ein gemeinsames Essen im Lutherhaus.

Im Alten Amt findet der Gottesdienst um 19 Uhr in Sebexen statt.

In Gieboldehausen wird um 19 Uhr ins katholische Pfarrheim eingeladen.

In Bilshausen wird der Weltgebetstag um 19 Uhr in der Pauluskirche gefeiert.

In Schwiegershausen wird um 19 Uhr in die Michaeliskirche eingeladen.

In Nienstedt beginnt der Gottesdienst ebenfalls um 19 Uhr.

In Hattorf wird mit dem ökumenischen Kreis aktiver Frauen und dem Flötenkreis am 19 Uhr in St. Hildegard gefeiert.

In Elbingerode wird um 19 Uhr in die St. Petri-Kirche eingeladen.

Ebenfalls in die St. Petri-Kirche wird um 18 Uhr in Barbis eingeladen.

In Lasfelde wird um 18 Uhr in der Kirche und anschließend im Paul-Schneider-Haus gefeiert.

In Altenau wird der Weltgebetstag um 19 Uhr im Gemeindehaus gefeiert.

In die Stabkirche in Hahnenklee wird um 18 Uhr und anschließend ins Gemeindehaus eingeladen.

Und in Zellerfeld wird um 19 Uhr in die St. Salvastoris-Kirche eingeladen.


.................................................................................................................................................


Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Melde Dich an um zu kommentieren

Blaulicht

Bild der Woche