Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Montag, 21. Mai 2018


Geschrieben von Mareike Spillner (Kirchenkreis Harzer Land) am 31. Januar 2018
Kirchen

Glück liegt in der Beziehung zu anderen Menschen

Stiftung „Licht in St. Petri“ in Barbis schafft seit zehn Jahren „Ort der Begegnung“

b_590_590_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p21_f7778_399.jpg b_300_0_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p21_f7778_403.jpg
Christian Langer an seinem alten Wirkungsort.
Christian Langer an seinem alten Wirkungsort.
Kuratoriumsvorsitzender  Friedrich Deppe.
Kuratoriumsvorsitzender Friedrich Deppe.
Die Barbiser Straßen-Musikanten.
Die Barbiser Straßen-Musikanten.

Wie ist das mit der Bescheidenheit? Und wie umgehen mit Leistung und Erfolg? Beim Gottesdienst zu „10 Jahre Kirchenstiftung Licht in St. Petri“ am Sonntagnachmittag (28.01.2018) in Barbis ging Pastor Klaus-Wilhelm Depker auf das Thema Eigenlob ein. „Weisheit, Stärke und Reichtum sollten immer gepaart sein mit Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit. Das ist Gottes Plan und Absicht. Und das Glück liegt in der Beziehung zu anderen Menschen“, gab er den zahlreichen Gottesdienstbesuchern mit auf den Weg, die sich freuten, voller Dankbarkeit das Jubiläum der Kirchenstiftung zu feiern und dabei den ehemaligen Barbiser Pastor Christian Langer wiederzutreffen.

Diese Intention trage die Kirchenstiftung seit nunmehr zehn Jahren mit großem Erfolg weiter. „Sie möchte Raum geben für Begegnung zwischen den Menschen der unterschiedlichen Generationen, für die Verbindung aus Kirche und Kunst, Zuwendung geben, denen die Hilfe brauchen und denen, die noch keinen Platz gefunden haben“, schloss Depker. Auch der Kirchenvorstand, der für die KV-Wahl im März noch nach einem 9. Kandidaten sucht, sprach „Licht in St. Petri“ einen großen Dank aus.

Pastor Christian Langer zeigte sich augenzwinkernd weniger glücklich über sein – O-Ton – „hässliches grünes Hemd beim Besuch von Bischöfin Margot Käßmann, das in der Zeitung veröffentlicht wurde“, aber umso mehr über das Wirken der Stiftung. „Damals sah es so aus, als würde das Licht in der Kirche bald ausgehen und kein Pastor nachkommen. Ich bin umso glücklicher, dass der Name in Barbis Programm ist und bleibt.“ Ein besonderes Dankeschön überbrachte Friedrich Deppe als Kuratoriumsvorsitzender allen Stiftern, Förderern, Unterstützern und Helfern. „Wir würden uns freuen, wenn noch viele weitere dazukämen.“  

Bis zum 30. Juni 2019 läuft die nächste Bonifikation, bei der Interessierte gerne noch teilnehmen können. „Dabei gilt: Möchte jemand zum Beispiel 300 Euro spenden, gibt es für die Stiftung 100 Euro von der Landeskirche obendrauf!“, so die Verantwortlichen. Infos dazu gibt es bei Friedrich Deppe (Telefon 05524 / 92 30 90), Jutta Büntge (Telefon 05524 / 52 91) oder Heinz-Dieter Kerl (Telefon 05524 / 41 00).

 

Mehr über die Geschichte der Stiftung und das Foto mit dem „hässlichen grünem Hemd“ gibt es hier.


.................................................................................................................................................


Notizen

Blaulicht

Bild der Woche