Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 16. November 2018


Geschrieben von Hillard Heimann am 04. Juli 2018
Kirchen

Eine traumhafte Nacht in Elbingerode

Das musikalische Programm wurde auch von zahlreichen Lauterbergern mitgestaltet

Die Gitarrengruppe der Paulus-Gemeinde. Foto: Anke Gropengießer
Die Gitarrengruppe der Paulus-Gemeinde. Foto: Anke Gropengießer
Das Ensemble "LauterFlöten" konnte sich über langanhaltenden Applaus freuen. Foto: Anke Gropengießer
Das Ensemble "LauterFlöten" konnte sich über langanhaltenden Applaus freuen. Foto: Anke Gropengießer
Pastor Dr. Friedrich Seven, im Hintergrund Kantorin Dorothea Peppler, Leiterin der LauterFlöten. Foto: Anke Gropengießer
Pastor Dr. Friedrich Seven, im Hintergrund Kantorin Dorothea Peppler, Leiterin der LauterFlöten. Foto: Anke Gropengießer
Pastor Hans-Jürgen Marhenke leitet die Gitarrengruppe der St. Paulus-Gemeinde. Foto: Anke Gropengießer
Pastor Hans-Jürgen Marhenke leitet die Gitarrengruppe der St. Paulus-Gemeinde. Foto: Anke Gropengießer

Dass, wenn viele Menschen gemeinsam einen Traum träumen, daraus wunderbare Wirklichkeit werden kann, hat sich am Freitag, dem 22. Juni wieder einmal bewiesen. Die Kirchengemeinde Elbingerode hatte geladen: nach einer musikalischen Märchennacht vor drei Jahren sollte es dieses Mal eine Traumnacht geben, und es wurde eine traum-hafte Nacht, nicht zuletzt wegen des zwar kalten, aber doch gegen alle Vorhersagen trockenen Wetters. In und vor der kleinen, kuscheligen St. Petri-Kirche wurde gesungen, musiziert, Theater gespielt, gelesen, getanzt, gegessen und getrunken – den ganzen Abend herrschte eine besinnliche und fröhliche Stimmung unter den vielen Mitwirkenden und noch viel mehr Besuchenden dieses Abends. Dazu trug auch das abwechslungsreiche und reichhaltige Buffet bei, das der Förderverein „Unsere Kirche lebt“ e. V. zusammengetragen hatte. Der Kirchenvorstand sorgte für die Getränke sowie für das gesamte „Drumherum“, ohne das eine solche Veranstaltung nicht gelingen kann.

Gleich zu Beginn des Abends gelang den Schülerinnen und Schülern der Grundschule Hörden unter der Leitung ihrer Lehrerin Bettina Lagg ein traumhafter Einstieg mit Liedern, Solostücken und Tanz. Auch die Besucher wurden zum Mitsingen eingeladen. Danach setzten die LauterFlöten aus Bad Lauterberg unter der Leitung von Kantorin Dorothea Peppler mit fröhlicher Renaissance- und Barockmusik fort, der in Bad Lauterberg ja auch vielen bekannte Pastor i. R. Dr. Friedrich Seven versetzte die Anwesenden mit Storm-Texten und Andersen-Märchen in sphärische Stimmung. Beeindruckend wirkte das virtuose Können der beiden Nachwuchsmusiker Daniel und Jonathan Ehrenfeuchter auf der Klarinette bzw. Violine, die von ihrem Vater, Kreiskantor Jörg Ehrenfeuchter, einfühlsam am Piano begleitet wurden.

Ein echter Stimmungswechsel zeichnete sich dann ab, als die Gitarrengruppe der Paulus-Kirchengemeinde Bad Lauterberg unter der Leitung von Pastor Hans-Jürgen Marhenke die Zuhörer in Schwung brachten und mit Gospels und Spirituals noch einmal eine ganz andere Seite des Traums zum Klingen brachten. Aber auch so mancher Country- und Blues-Song erfreute die Besucher und lud zum Klatschen und Tanzen ein.

Noch einmal andere, aber nicht weniger traumhafte Töne brachten die „hauseigenen“ Sängerinnen und Sänger der Offenen Singgruppe Elbingerode und Hörden zum Vortrag, dieses Mal unter der Leitung von Nicole Romanus, die auch ein Vokalensemble junger Frauen unter dem Namen „Einfach singen!“ zusammen gestellt hatte. Dieses sang im Wechsel mit Texten von Andrea Lux, die durch ihre Alltagsnähe besonders tief berührten.
Noch einmal versetzte die Gitarrengruppe die Besucher in große Begeisterung, nicht weniger die dazwischen gelesenen, phantasievollen Gedichte Christian Morgensterns, vorgetragen von Pastor Klaus-Wilhelm Depker. Zeit und Stunde waren wie im Traum vergessen.

Inzwischen war es dunkel geworden, und nach der vielen Musik waren leisere Töne angesagt: ein Schattentheater, entworfen und einstudiert von Anette Armah, gespielt und gelesen von Familie Heimann, setzte die träumerische Geschichte vom kleinen Häwelmann von Theodor Storm in einfühlsame und mit viel Liebe vorgetragenen Szenen. Danach waren es Harry & friends (Harry Bierwirth, Rüdiger Brakel, Peter Kirchhoff und Ralph Schüssler), die mit Musik verschiedener Stilrichtungen und Instrumente die Zuschauer wieder aufmischten. Der Gemischte Chor Herzberg unter der Leitung von André Wenauer bewies viel Geduld, bis er endlich die Bühne betreten konnte, aber das Publikum hatte noch längst nicht genug und spendete dem begeisternden Chorgesang kräftigen Applaus.

Das Schlusswort hatten noch einmal Anette Armah und Kreiskantor Jörg Ehrenfeuchter, die Andersens Märchen vom kleinen Hirten mit Lesung und begleitender Orgelimprovisation expressiv und intensiv zur Darstellung brachten. Als die letzten Töne der Orgel verklangen, war es etwa 0:45 Uhr, fast acht Stunden Programm waren zu Ende, und die immer noch recht zahlreichen Besucher verließen den Traumort Kirche mit vielen schönen Eindrücken, die ihnen - ganz besonders auch unter Mitwirkung Bad Lauterberger Musikgruppen - in dieser Nacht hoffentlich ganz besonders schöne Träume beschert haben.


.................................................................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche