Montag, 11. Dezember 2017


Geschrieben von PM am 20. Januar 2017
Kultur und mehr

Manchmal sind es die ganz kleinen Dinge, die Großes bewirken

„Ali und die Schneeflocke“: Der Bad Lauterberger Autor Hans-Joachim Wildner und der syrische Künstler Aiman Aldarwish haben gemeinsam ein Kinderbuch erstellt

b_590_590_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p13_f5950_257.JPG

Der Bad Lauterberger Autor Hans-Joachim Wildner und der syrische Künstler Aiman Aldarwish haben gemeinsam ein Kinderbuch zum aktuellen Zeitgeschehen erstellt. Es beschreibt die Flucht einer Familie vor dem Bürgerkrieg bis nach Deutschland.

Ali ist neun Jahre alt, als in seiner Heimat ein Krieg ausbricht. Er ist traurig, sein Zuhause verlassen zu müssen. Seine Mutter erzählt ihm, dass es in Deutschland im Winter schneit und für jedes Kind eine Schneeflocke fällt, die Wünsche erfüllt. Das macht Ali neugierig und zuversichtlich für einen beschwerlichen Weg in ein fremdes Land.

Trotz aller Tragik der Ereignisse ist das Buch eine Hommage an das Leben, ein Füllhorn an Inspiration und Hoffnung. Es verdeutlicht, dass es manchmal die ganz kleinen Dinge sind, die Großes bewirken. So eignet sich das Werk mit den wunderschönen, teils ikonenhaft anmutenden Illustrationen bereits zum Vorlesen und Anschauen im Kindergartenalter, aber natürlich auch für größere Kinder und Erwachsene zum Selberlesen.

 

„Es war ein Glückfall, die Künstlerfamilie zu treffen“

„Es war ein Glücksfall, die Künstlerfamilie Aiman Aldarwish und Nasem Kasem zu treffen“, sagt Hans-Joachim Wildner. Der Autor und seine Frau Monika hatten sich in der Erstaufnahmeeinrichtung Rehberg-Klinik in Sankt Andreasberg ehrenamtlich engagiert. Dabei lernten sie zufällig das syrische Ehepaar und dessen vier Kinder kennen. Hans-Joachim und Monika Wildner waren von dem künstlerischen Schaffen der Familie so beeindruckt, dass sie spontan eine Ausstellung organisierten. In Pastor Walter Merz aus Sankt Andreasberg und dem Kurator Detlef Kiep fanden sie Unterstützung. So konnte am 28. Februar 2016 die Vernissage zu der Ausstellung „Bilder für den Frieden“ in der Martini-Kirche in Sankt Andreasberg stattfinden.

Kurze Zeit später wurde die Familie nach Rastede in eine andere Gemeinschaftsunterkunft verlegt. Obwohl sie dort durch eine Patenschaft gut betreut wurden, wollten sie gerne in den Harz zurück. Das Ehepaar Wildner sowie die Paten in Rastede bemühten sich um die Rückführung. Mit der Unterstützung durch die Stadt Bad Lauterberg und die Flüchtlingshilfe gelang schließlich diese schwierige Mission.

 

„Ich bin stolz und dankbar“

Die Idee für ein Kinderbuch zum Thema Flucht hatte Wildner bereits seit einiger Zeit im Kopf gehabt. Als das Manuskript fertig war, suchte er TestleserInnen, um Rückmeldungen zu diesem sensiblen Thema zu bekommen. „Ich war überrascht, wie viele Leute sich für dieses Buch interessierten“, so Wildner. Alle Anregungen und Vorschläge hat er konsequent umgesetzt. Über einen Facebook-Aufruf fand der Bad Lauterberger einen Dolmetscher in Damaskus, der bereit war, das Manuskript ins Arabische zu übersetzen. Nun konnte auch Aiman Aldarwish die Geschichte lesen und er begann umgehend, sich mit der Illustration auseinanderzusetzen. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, schwärmt Wildner. „Ich bin stolz und dankbar, dass wir dieses Projekt gemeinsam umsetzen konnten.“

 

Honorar geht an die Flüchtlingshilfe

Das Buch wurde vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Niedersachsen gesponsert und erscheint im Duderstädter EPV-Verlag, der in der Region vor allem für seine Harzkrimis bekannt ist. Das Autorenhonorar wird der Flüchtlingshilfe durch den Kinderschutzbund Bad Lauterberg gespendet.

 

Hans-Joachim Wildner
Ali und die Schneeflocke
mit 22 Illustrationen von Aiman Aldarwish
86 Seiten, Hardcover, gebunden
zweisprachig (deutsch/arabisch)
EPV, Duderstadt
ISBN: 978-3-943403-80-0

Originalausgabe Januar 2017


...........................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche