Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 20. Juli 2018


Geschrieben von Prof. Dr. med. Berend Willms am 02. Juli 2018
Kultur und mehr

Die traurige Geschichte der Comedian Harmonists

Eine Rezension der Premiere der Sondershäuser Schloßfestspiele

b_590_590_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p13_f8575_257.jpg b_300_0_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p13_f8575_261.jpg b_300_0_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p13_f8575_263.jpg

Wer kennt sie nicht, die schönen, lustigen Lieder, wie „Veronika, der Lenz ist da“,  „Wochenend und Sonnenschein,“, „Mein kleiner grüner Kaktus“ ,  „Ich hab für dich`nen Blumentopf bestellt“ und so weiter. Diese populären Lieder sind von der Gesangstruppe „Die Comedian Harmonists“ , diesem international bekannten Berliner Vokalensemble, das in den Jahren 1927 bis 1935 bestand und aus fünf Sängern bestand, a capella (mit Klavierbegleitung) berühmt gemacht.   

1927 fanden sich auf eine Anzeige von Harry Frommermann (gespielt und gesungen von Marian Kalus) in seiner Berliner Mansardenwohnung vier weitere Sänger und ein Pianist ein. Nach harten Proben folgten die ersten Auftritte in verschiedenen Berliner Bars und Revuen. 1929 erlebte das Sextett seinen Durchbruch mit einem abendfüllenden Programm im großen Leipziger Schauspielhaus. Konzerttourneen, Rundfunkauftritte und Schallplattenaufnahmen folgten und steigerten die Popularität bis zu einem Höhepunkt 1933 mit 150 Konzerten. Nun traten jedoch Schwierigkeiten auf, immer mehr Konzerte wurden abgesagt. Am 1. November 1933 wurde die Verordnung zur Durchführung des Reichskulturkammergesetzes erlassen, die forderte, dass jeder Künstler Mitglied der Reichskulturkammer sein müsse. Joseph Goebbels machte am 5. März 1934 unmissverständlich klar, dass Juden nicht Kammermitglied werden und deshalb auch nicht öffentlich auftreten durften. Drei Mitglieder der Comedian Harmonists, Erich Collin (gesungen von Oliver Polenz), Roman Cycowski (gesungen von Björn Schäffer) und Harry Frommermann waren Juden, „Nichtarier“. Beklemmend und für uns Heutige unverständlich, wie ein Ministerialrat dem Ensemble erklärt, dass sie so nun nicht mehr auftreten können, jedenfalls nicht in Deutschland. Nach einigen Auslandstourneen zerfällt das Ensemble.

1997 schrieben Franz Wittenbrink (Musik) und Gottfried Greiffenhagen (Text) ein musikalisches Schauspiel, das die Geschichte des Ensembles erzählt. Auf diesem musicalähnlichen Stück beruht die Ausführung bei den Thüringer Schloßfestspielen in Sondershausen. Für einen Liebhaber der Comedian Harmonists ein Muß.


...........................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche