Freitag, 18. August 2017


Geschrieben von PM JU Kreisverband Göttingen am 23. Mai 2017.
Politik

Den Landkreis zusammen nach vorne bringen

Fusion: Neuer JU-Kreisverband Göttingen gegründet – Drittgrößter Kreisverband in Niedersachsen

Steht im fusionierten Großkreis vor großen Herausforderungen: Der Vorstand des neuen JU-Kreisverbandes Göttingen.
Steht im fusionierten Großkreis vor großen Herausforderungen: Der Vorstand des neuen JU-Kreisverbandes Göttingen.
Die Fusionsversammlung soll der Startschuss sein, sich gemeinsam für den vom ländlichen Raum geprägten Landkreis einzusetzen.
Die Fusionsversammlung soll der Startschuss sein, sich gemeinsam für den vom ländlichen Raum geprägten Landkreis einzusetzen.

Nach der Fusion der Landkreise sind nun der Junge Union Kreisverband Göttingen und die Junge Union Osterode am Harz am Montag (22.05.2017) fusioniert. Die Mitglieder der ehemaligen Kreisverbände trafen sich dazu in Osterode.

Bei der Veranstaltung wurde ein neuer Kreisverband Göttingen gegründet. Dies bedeutet, dass auch eine neue Satzung verabschiedet werden musste und ein neuer Vorstand gewählt wurde. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende des alten Kreisverbandes Göttin-gen, Lauritz Kawe, mit 100 Prozent der Stimmen zum Vorsitzenden des neuen, großen Kreisverbandes gewählt. Seine Stellvertreter sind Annelene Kruse, Philipp Ballhausen und Vanessa Rockendorf, die vorherige Vorsitzende des Kreisverbandes Osterode. Das Amt des Schatzmeisters übernimmt Daniel Pichl, Anika Bittner wurde zur Geschäftsführerin gewählt und Anna Grill ist für die Pressearbeit zuständig. Den Vorstand komplettieren als Beisitzer Kerem Öztürk, Marcel Schmidt, Maximilian Ebert, Niklas Ercan und Vera Wölk.

 

„Wollen uns auf den Altkreis Osterode fokussieren“

„Durch die Fusion wurden wir zum drittgrößten JU-Kreisverband in ganz Niedersachsen“, stellt Kawe fest. „Daher ist auch ein größerer Vorstand nötig: Wir werden für den gesam-ten Großkreis Göttingen zuständig sein. Da kommen viele Herausforderungen auf uns zu.“ Doch der Vorsitzende zeigt sich optimistisch, man habe ein vielversprechendes Team und werde im ganzen Kreisgebiet aktiv sein. „Wir wollen uns vor allem auf den Altkreis Osterode fokussieren, um die JU hier auf eine breitere Basis stellen zu können!“

Als Grundlage für die zukünftige Arbeit dient dabei ein Antrag, den die Mitglieder einstimmig verabschiedeten. Unter dem Titel „Unseren Landkreis nach vorne bringen“ will man sich etwa im Bereich Mobilität verstärkt für eine kostenlose Schülerbeförderung in der Sekundarstufe II einsetzen. Weitere Schwerpunkte sind Bildung und Digitalisierung. So sollen die vielfältigen Schulstandorte erhalten bleiben und eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet erreicht werden.

 

Roy Kühne: Klare Meinung gegenüber CDU vertreten

Schließlich war der Bundestagsabgeordnete Roy Kühne zu Gast und mahnte in seiner Rede, dass die Politik den ländlichen Raum nicht benachteiligen dürfe. Hier sei es auch Aufgabe der Jungen Union, an die CDU heranzutreten und eine klare Meinung zu vertreten. Weiterhin hielten die Landtagskandidaten Thomas Ehbrecht (Duderstadt) und Andreas Körner (Osterode) kurze Grußworte.


.................................................................................................................................................


Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Melde Dich an um zu kommentieren

Blaulicht

Bild der Woche