Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 16. Oktober 2018


Geschrieben von PM / Boris Janssen am 08. August 2018.
Politik

JU: Reuter bricht Wahlversprechen

Kreisverband der Jungen Union kritisiert erneute Preissteigerung im ÖPNV und fordert Landrat zum Handeln auf

Die seit dem 1. August 2018 gültige Tariftabelle des VSN.
Die seit dem 1. August 2018 gültige Tariftabelle des VSN.

Der Junge Union (JU) Kreisverband Göttingen kritisiert eine erneute Preissteigerung im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Landkreis und wirft Landrat Bernhard Reuter vor, eines seiner großen Wahlversprechen gebrochen zu haben. „In einer Kurznotiz auf ihrer Internetseite, kaum wahrnehmbar für den Kunden, teilten der VSN und die GöVB Ende Juli die erneute Preissteigerung im ÖPNV in und um Göttingen um bis zu vier Prozent mit“, so die JU in einer Stellungnahme. „Damit erhöhen sich die Preise bereits das zweite Jahr in Folge.“

Im Wahlkampf des Jahres 2016 hatte Landrat Bernhard Reuter noch fünf Euro als Grenze für eine Fahrt von jedem beliebigen Punkt des Landkreises nach Göttingen versprochen und dieses Vorhaben als eines der wichtigsten Themen bezeichnet (siehe unser Interview). Nach der „Preisanpassung“ vom 1. August 2018 aber zahlt der erwachsene Kunde für eine Einzelfahrt von Bad Lauterberg nach Göttingen jetzt den Höchstpreis von 10,80 Euro (Preisstufe 9), also deutlich mehr als doppelt so viel. Schon in die alte Kreisstadt Osterode kostet die Fahrt 6,00 Euro (Preisstufe 6). Und selbst bei der Fahrt in die Nachbarstadt (!) Bad Sachsa werden die fünf Euro schon geknackt (5,20 Euro, Preisstufe 5).

Der JU-Kreisverband kritisiert diese Entwicklung. „Entgegen dem Versprechen erhöhen sich die Preise jährlich“, erklärt der Kreisvorsitzende Kerem Öztürk. „Wir müssen, vor allem für die Anbindung der ländlichen Räume im Landkreis, einen auch für Schüler und Studenten kostengünstigen und effektiven ÖPNV aufstellen.“ Die Junge Union fordert transparente Gespräche mit den Verantwortlichen und eine klare Stellungnahme zu den weiteren Planungen. „Herr Reuter ist jetzt gefordert sein Ziel wieder aufzunehmen und durchzusetzen“, sagt Öztürk.


.................................................................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche