Donnerstag, 29. Juni 2017


Geschrieben von PM Landkreis Göttingen/ski am 23. Mai 2017
Region

Blauzungenkrankheit: Freiwillige Schutzimpfungen werden genehmigt

Die Tierseuche breitet sich in europäischen Ländern aus und wird durch Stechmücken übertragen

b_590_590_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p15_f6528_295.jpg

Der Landkreis Göttingen genehmigt die Schutzimpfung von Rindern, Schafen und Ziegen gegen die Erreger der Blauzungenkrankheit. Eine entsprechende Allgemeinverfügung des Fachbereichs Veterinärwesen und Verbraucherschutz ist am Dienstag in Kraft getreten. Sie gilt bis zum Widerruf.

Was ist die Blauzungenkrankheit?

Die Blauzungenkrankheit ist eine anzeigepflichtige Tierseuche. Sie verbreitet sich seit dem Jahr 2014 von Griechenland aus. Inzwischen sind Gebiete in Serbien, Kroatien, Slowenien, Italien, Österreich und Frankreich betroffen. Einige der gemeldeten Fälle liegen weniger als 150 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Die Viren werden durch infizierte Stechmücken übertragen. Eine aktuelle Risikobewertung des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) schätzt das Eintragsrisiko als wahrscheinlich bis hoch ein.

Melde- und genehmigungspflichtige Impfung

Eine Impfung gegen die Tierseuche ist laut EU-Recht genehmigungspflichtig. Die Allgemeinverfügung macht nun den Weg frei für freiwillige, vorbeugende Schutzimpfungen im Landkreis Göttingen. Tierhalter, die von dieser Genehmigung Gebrauch machen, müssen jede Impfung melden.

Der vollständige Text der Allgemeinverfügung ist auf der Webseite des Landkreises Göttingen veröffentlicht: www.landkreisgoettingen.de (externer Link). Tierhaltern stehen für Fragen Beschäftigte des Fachbereichs Veterinärwesen und Verbrauchschutz zur Verfügung unter Telefon 0551 525-2493.


.................................................................................................................................................


Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Melde Dich an um zu kommentieren

Blaulicht

Bild der Woche