Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 16. November 2018


Geschrieben von PM am 09. November 2018
Region

Neue Großgeräte für die Radiologie

Dr. med. Holger Schwantes und Johannes Richter mit dem neuen CT. Bildnachweis: Helios Kliniken
Dr. med. Holger Schwantes und Johannes Richter mit dem neuen CT. Bildnachweis: Helios Kliniken

Die Helios Klinik Herzberg/Osterode investiert zusammen mit der am Krankenhaus niedergelassenen Radiologischen Praxis rund 1,3 Millionen Euro in moderne Großgeräte für die Radiologieabteilung. Schon im September wurde ein Gerät zur Erstellung konventioneller Röntgenaufnahmen ausgetauscht, ein zweites Gerät wird in diesem Monat durch modernste digitale und strahlensparende Technik ersetzt. Bereits Ende Oktober in Betrieb gegangen ist ein Computertomograph der neuesten Generation.


Die Radiologie der Helios Klinik Herzberg/Osterode wird in Kooperation mit der am Haus ansässigen Radiologischen Gemeinschaftspraxis Dres. med. Schwantes und Kollar betrieben. Für die Patienten der Klinik und die Praxispatienten ist seit einigen Tagen einer der modernsten Computertomographen der Region im Einsatz. Das neue System ermöglicht noch schnellere und präzisere Einblicke in den gesamten Körper. Der Computertomograph, abgekürzt CT, erzeugt bei nur einer Rotation um den Patienten 64 Schichtaufnahmen einer beliebigen Körperregion, die auch zu dreidimensionalen Darstellungen zusammengefügt werden können. Er ersetzt ein Modell, das seit 2006 in Betrieb war und in der gleichen Zeit 16 Schichtaufnahmen erstellen konnte. „Der neue CT liefert Bilder in hoher Qualität von Gefäßen, inneren Organen und dem Skelettsystem und ermöglicht eine noch präzisere Diagnostik bereits kleinster Veränderungen“ sagt Dr. med. Holger Schwantes, Facharzt für Diagnostische Radiologie. Das Gerät kann dabei auch störende Überlagerungen durch Metallfremdkörper (wie zum Beispiel ein künstliches Hüftgelenk), die sich bisher negativ auf die Bildqualität ausgewirkt haben, aus der Darstellung herausfiltern.

Mehr Leistung bei weniger Strahlung


Das neue System bringt viele weitere Vorteile für Patienten und Ärzte: „Mit der modernen Technik ist nicht nur eine höhere Leistungsfähigkeit sowie eine gesteigerte Qualität und Präzision der bildgebenden Diagnostik verbunden, es bedeutet für die Patienten insbesondere auch eine deutlich reduzierte Strahlenbelastung. Bei den Untersuchungen verwenden wir die minimal mögliche Strahlendosis,“ sagt Dr. Andreas Kollar, Facharzt für Diagnostische Radiologie. Zudem braucht das neue System für Untersuchungen weniger Zeit als das Vorgängermodell. Dadurch werden auch die Phasen verkürzt, in denen der Patient den Atem anhalten muss, bei unruhigen Patienten werden Bildstörungen reduziert und schwerverletzte Patienten können schneller weiterversorgt werden.

„Mit den Investitionen in der Radiologie stellen wir die Helios Klinik Herzberg/Osterode weiter für die Zukunft auf. Den Menschen hier in der Region wollen wir als verlässlicher Gesundheitspartner vor Ort ein modernes Krankenhaus mit einer hohen medizinischen Qualität bieten. Dazu gehören auch optimale technische Voraussetzungen“ sagt Klinikgeschäftsführer Johannes Richter. Auch der Ärztliche Direktor, Stephan Matzath, sieht in der Modernisierung der Radiologie einen wichtigen Beitrag zur Qualitätsförderung: „Die Radiologie ist Partner von allen Fachabteilungen unserer Klinik. Ohne die Bilder aus dem Körperinneren können wir oft keine präzise Diagnose stellen, ohne genaue Diagnose kann keine optimale Behandlung erfolgen.“

Hintergrundinformation Computertomographie


Die Computertomographie (CT) ist eine schnelle und schmerzfreie Methode, um kontrastreiche und aussagekräftige Bilder sämtlicher Körperregionen zu erhalten – vom Gehirn über die Bauchorgane, die Lunge und Blutgefäße bis zu Knochen. Während der Patient liegt, rotiert um ihn herum eine Röntgenröhre. Ihr Strahl führt durch den Körper und wird von einem Detektor erfasst. So werden Schnittbilder wie in einem anatomischen Atlas erzeugt, bei Bedarf können diese auch zu einem dreidimensionalen Bild zusammengefügt werden. Auch sehr kleine Veränderungen am Herzen, der Lunge, dem Gehirn oder anderen Organen sind so erkennbar. Aufgrund ihrer Vielseitigkeit und der schnellen und aussagekräftigen Ergebnisse wird die CT heute auf zahlreichen medizinischen Gebieten eingesetzt. Typisch sind die Abbildung von Wirbelsäule sowie Weichteilen, Blutgefäßen und Knochen.


.................................................................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche