Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 19. Juli 2018


Geschrieben von Christian Dolle am 23. Juni 2018
Wirtschaft

Fachkräfte gewinnen und in der Region binden

Welcome Centre geht mit Regionalbüros an den Start

b_590_590_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p16_f8501_314.JPG b_300_0_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p16_f8501_318.JPG b_300_0_16777215_00_http___www.lauterneues.de_images_stories_com_form2content_p16_f8501_320.JPG

Das Welcome Centre für den Göttingen Campus und die Region Südniedersachsen will dem Fachkräftemangel entgegenwirken und lokale Unternehmen bei der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern unterstützen. Der Weg dazu sind Serviceleistungen, von der Suche nach einem Kindergartenplatz oder der passenden Schule über Fragen nach behördlichen Notwendigkeiten und der Unterstützung beim Ausfüllen von Formularen bis hin zum Stammtisch für Zugezogene als Möglichkeit der Vernetzung reichen.

Im Juni stellten Landrat Bernhard Reuter,  Prof. Dr. Hiltraud Caspar-Hehne, Projektleiterin und Vizepräsidentin für Internationales der Universität Göttingen, sowie  Dr. Martin Rudolph, Leiter der IHK-Geschäftsstelle Göttingen und Vorsitzender der Südniedersachsenstiftung, das Projekt Unternehmern in Osterode vor. Dabei ging es zum einen um die Standards und die Leistungen des Welcome Centre an sich, vor allem aber auch um die Regionalbüros, die das eigentliche Alleinstellungsmerkmal des Projekts sind.

Es gibt sie in Göttingen, im Landkreis Northeim, in Hann.Münden, in Duderstadt, in Osterode, in Herzberg und in Bad Lauterberg, so dass die Orte untereinander vernetzt sind, ohne dass rein physisch allzu weite Wege zurückgelegt werden müssen. Hierzu stellten sich Tobias Vogeley, Leiter des Regionalbüros Hann.Münden, Evelyn Stellhorn, Regionalbüro Duderstadt, Peggy Rieche, Regionalbüro Bad Lauterberg, im Rahmen einer Veranstaltung vor, die von Karl-Heinz Löwe, Regionalbüro Osterode, moderiert wurde.

Bernhard Reuter lobte das Welcome Centre als „ein Stück Pionierarbeit“ und stellte fest: „Es ist eine gute Grundlage dafür, dass die Region nicht nur gut aufgestellt ist, sondern sich auch gut vermarkten lässt.“ Prof. Dr. Casper-Hehne hingegen machte deutlich: „Mit diesem Netzwerk wollen wir weltweit Fachkräfte gewinnen.“ Gerade die Internationalität spiele eine immer größere Rolle auf dem Arbeitsmarkt und erfordere daher neue Serviceleistungen. Dem pflichtete auch Dr. Rudolph bei und mahnte an, dass der Bekanntheitsgrad der Region dringend erhöht und das Image verbessert werden müsse.
Seit März 2018 und noch bis zum Juni 2019 befindet sich der Service in der Projektphase, wird kostenlos zur Verfügung gestellt und erfährt bereits sehr viel positive Resonanz. Mehr als 40 Partner unterstützen derzeit das Projekt, darunter Kommunen, Hochschulen, Verbände und namhafte Unternehmen. Einer dieser Partner ist die Firma Frötek aus Osterode, von der Tobias Vollrath zu Gast war und Karl-Heinz Löwe Rede und Antwort stand.

In der Tat werde die Personalsuche immer wichtiger, die Besetzung von Abteilungsleiterposten auch für ein weltweit operierendes Unternehmen immer schwieriger, sagte er. „Ich denke, dass uns das Welcome Centre bei der Mitarbeitergewinnung helfen kann und hoffentlich auch dabei, sie zu halten.“ Hierzu reichen interne Aus- und Weiterbildungen nämlich oft nicht aus, hier bestehe der Bedarf an zusätzlichen Angeboten für die Familien und im Lebensumfeld der Mitarbeiter. Wenn die Region Südniedersachsen also jetzt mit einem Projekt an den Start geht, das diese Lücke schließt, so der Eindruck der Veranstaltung, könnte sich das mittelfristig als positiver Standortfaktor erweisen.


.................................................................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche